Lademöglichkeiten

Fahren und Laden. Egal, ob zu Hause oder unterwegs.

Sie haben sich für eine nachhaltigere Zukunft entschieden und möchten mehr über das Thema Laden erfahren?
Heutzutage ist es fast überall möglich sein Smartphone zu laden, egal ob in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Auto selbst oder bequem zu Hause. Wieso sollte es bei einem Auto anders sein? Erfahren Sie alles zum Thema Schnellladen, Ladestationen sowie Bezahlen und entdecken Sie die vielfältigen Lademöglichkeiten für Ihren vollelektrischen Wagen oder Plug-In-Hybrid.

Ladestationen

Unterschieden wird zwischen “normalen” Ladestationen und Schnellladestationen

Normallader findet man aufgrund der langsameren Aufladung der Batterie hauptsächlich zu Hause oder an halb öffentlichen Plätzen wie Parkhäusern. Schnellader hingegen sind vorrangig an öffentlichen Plätzen anzutreffen. Hierbei wird der Strom nicht mehr im Auto umgewandelt, sondern direkt in die Elektroauto-Batterie gespeist.

Ladeverfahren

Laden mit Wechselspannung oder Gleichspannung

Es gibt zwei Arten von elektrischen Strömen, mit denen ein Elektrofahrzeug betrieben werden kann: Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC).

Günstigere Normallader liefern Wechselstrom bis 22kW, während die teureren Schnellladesäulen Gleichstrom mit 50 bis 350 kW zur Verfügung stellen.

Ladedauer

Wie lange lädt ein E-Auto?

Die Ladedauer unterscheidet sich je nach Fahrzeug, genutzter Lademöglichkeit und der jeweiligen Ladeleistung. Ein Beispiel: Ein Fahrzeug mit einem 40 kWh-Akku kann bei einer Wechselstromleistung mit einer Ladeleistung von 11kW in 3-4 Stunden vollständig geladen werden. Der Jaguar I-Pace wiederum kann z.B. mit einem Gleichstrom-Schnellladegerät mit 50 kW in 140 Minuten zu 100% geladen werden. Ein BMW iX mit 100 kWh Akku an 11 kW Wallbox 16A braucht ca. 11 Stunden zum Laden.

Welche Lademöglichkeiten habe ich zu Hause?

Die Wallbox

Eine Wallbox von engl. ”wall box” bezeichnet eine Wandladestation für Elektroautos und ist für die Befestigung an einer Säule oder Hauswand vorgesehen. Sie ermöglicht schnelles und sicheres Laden in den eigenen vier Wänden. Zusätzlich wird sie gegen Stromdiebstahl und Missbrauch gesichert und kann mit Ihrem Smartphone oder einer Smart-Home Applikation verbunden werden.

Seit dem 27.10.2021 sind die KfW-Mittel zur Förderung privater Wallboxen ausgeschöpft. Bereits gestellte oder bewilligte Anträge sind davon nicht betroffen.

Wallbox
Flexible Fast Charger

Flexible Fast Charger

Der FLEXIBLE FAST CHARGER ist eine mobile und flexible Ladelösung für das Laden zu Hause an Haushalts- oder Industriesteckdosen. Dabei kann eine Ladeleistung von bis zu 11 kW mittels Adapterstecker für die unterschiedlichen Steckdosentypen erreicht werden.


Das Kabel selbst besteht aus einem wasserdichten Gehäuse und ist in der Regel sechs Meter lang. Bei BMW und MINI ist meistens das Kabel im Lieferumfang enthalten (Abweichungen je nach Modell).

Welche Lademöglichkeiten habe ich in der Öffentlichkeit?

Stromversorger

Laden über den örtlichen Stromversorger

Energieversorger wie zum Beispiel EnBW, ENTEGA, Natirstrom Smartcharge, E.ON Drive, Maingau Autostrom oder Ensire Energie bieten eigene Lade-Apps oder Karten an. Diese beziehen sich auf Standard-Tarife für Gelegenheitsfahrer oder Flatrates für Vielfahrer.

Wussten Sie, dass Sie beim Kauf eines BMW i Fahrzeugs über die BMW AG auch ein Angebot für einen Stromtarif mit ökologisch herkömmlichem Strom bekommen können? Alternativ können wir Ihnen auch Stromtarife unserer lokalen Stadtwerke-Partner anbieten.

Hersteller

Öffentliches Laden über den Automobilhersteller

BMW, MINI, Jaguar und Land Rover bieten ihren Elektrokunden eigene Abrechnungssysteme an, die Elektroautos der eigenen Marken vorbehalten sind. Die BMW und MINI Charing App sowie die Land Rover und Jaguar Charging App nutzen eine Vielzahl an Ladepunkten deutschlandweit und in Europa.

Lade-Roaming

Was bedeutet Lade-Roaming für Elektroautos?

Wer z.B. im Ausland telefonieren möchte, nutzt das Roaming, um das Netz eines vor Ort ansässigen Anbieters nutzen zu können ohne extra einen Vertrag abschließen zu müssen. Ebenso verhält es sich mit dem Romaing für Elektroautos. Wer öffentliche Ladesäulen nutzen möchte, schließt einen Stromladetarif mit einem E-Mobilitätsanbieter bzw- Provider (EMP) ab. So wird der Zugang zu allen Ladesäulen des Providers garantiert. Damit nun an Ladesäulen z.B. in ganz Deutschland getankt werden kann, bieten einige Anbieter das Roaming an. Dies ermöglicht das Tanken an Ladestationen von verschiedenen Betreibern. Ein erneuter Vertragsabschluss ist somit nicht notwendig.

Anbieter, deren Ladekarten mit möglichst vielen Ladestationen kompatibel sind, sind z.B. ShellReCharge, Plugsurfing, ADAC e-Charge, Charemap oder GP Joule.

Ad-Hoc Laden

Das Laden an öffentlichen Ladestationen wird einfacher.

Beim sogenannten „ad-hoc-Laden“ wird keine Ladekarte oder eine vorherige Registrierung benötigt. Das Laden kann spontan, also “ad hoc” geschehen, ohne sich vertraglich an einen Betreiber der Ladesäule binden zu müssen. So müssen laut der neuen Ladesäulenverordnung ab Januar 2023 neu gebaute Ladesäulen das Ad-hoc-Laden ermöglichen bzw. das Bezahlen mit einer Bank-oder Kreditkarte. Bereits bestehende Ladesäulen müssen allerdings nicht nachgerüstet werden, sodass die Auswahl der Ladesäule berücksichtigt werden sollte. In jedem Fall eine flexible Alternative zu den herkömmlichen Lademöglichkeiten.

Plug&Charge (PnC)

Ladesäule suchen. Stecker rein. Laden. Stecker raus. Fertig.

Plug-and-Charge bedeutet so viel wie “Stecker anschließen und laden” und steht für einfaches, schnelles und sicheres Tanken mittels Strom. Es handelt sich hierbei um eine neue Technologie, die nach und nach in Elektrofahrzeugen zur Verfügung gestellt wird. Der gesamte Lade- und Bezahlvorgang findet ohne Smartphone App, QR-Code oder Ladekarte automatisiert durch Kommunikation der Ladesäule und dem Fahrzeug statt. Die Abrechnung erfolgt mittels Fahrzeug-ID und einer hinterlegten Kreditkarte.

Zahlsysteme an öffentlichen Ladestationen

Derzeit ist das Bezahlen per Ladekarte an den öffentlichen Lademöglichkeiten Gang und Gebe. Ladekarten sind oft an einzelne Ladesäulennetze gekoppelt. Im Regelfall ist mit den Ladekarten jedoch auch die Nutzung von Säulen anderer Anbieter möglich. Hier können Aufpreise entstehen, die sich je nach Ladesäule und Karte unterscheiden.

Eine Rechnung bekommt der Kartenbesitzer meist am Monatsende. Aber auch der Bezahlvorgang mittels Smartphone App oder QR-Code ist weit verbreitet. Der Vorteil ist die Möglichkeit der Direktabbuchung. Eher selten sind die Abrechnungen über den eigenen Stromtarif oder das E-Roaming bei mehreren Stromanbietern.

Bezahlen per Ladekarte

Aktuell gibt es allein in Deutschland über 380 unterschiedliche Ladekarten. Im Normalfall ist es notwendig, sich bei dem Betreiber der Ladesäule zu registrieren. Die Wahl der passenden Ladekarte hängt neben dem eigenen Fahrverhalten auch stark von der jeweiligen Region ab.

Für Vielfahrer ist zum Beispiel eine Karte mit monatlicher Grundgebühr von Vorteil, da hier geringere bzw. gar keine Kosten für die einzelne Ladung anfallen. Für Gelegenheitsfahrer hingegen ist meist eine Prepaid-Karte am sinnvollsten.

Kosten für das Laden an einer Ladesäule

Bauhäuser, Supermärkte oder Einkaufszentren bieten Ihren Kunden oftmals die Möglichkeit des kostenlosen Ladens auf Ihren Parkplätzen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Die Ladekosten sind nicht pauschal gleich und richten sich z.B. nach der Ladegeschwindigkeit. Um genaue Tarifkosten für Ihr Fahrzeug einzuschätzen, können Sie sich bei unseren Herstellern informieren: BMW, MINI, Jaguar und Land Rover.

Kosten für das Laden

Hersteller Charging App – laden leicht gemacht.

Die Hersteller eigenen Apps machen es leicht. Nutzen Sie die Dienste von BMW, MINI, Jaguar und Land Rover, mit denen Sie europaweit an einer Vielzahl von Ladepunkten Strom tanken und per Ladekarte oder Charging App bezahlen können. Die Apps zeigen Ihnen alle Lademöglichkeiten in der Umgebung an und können zusätzlich nach Steckertyp und Anbieter gefiltert werden. Lassen Sie sich so Ihren Alltag erleichtern und laden Sie die App direkt runter. Erfahren Sie mehr über die MINI APP und MY BMW App.

MINI APP

Laden Sie Ihr Elektrofahrzeug – jetzt einfacher als je zuvor.

My BMW App

Laden Sie Ihr Elektrofahrzeug – jetzt einfacher als je zuvor.

Land Rover App

Laden Sie Ihr Elektrofahrzeug – jetzt einfacher als je zuvor.

Jaguar App

Laden Sie Ihr Elektrofahrzeug – jetzt einfacher als je zuvor.

Sie möchten in eine elektrifizierte Zukunt starten? Wir beraten Sie gerne.

Was beeinflusst die Ladegeschwindigkeit?

Die Ladegeschwindigkeit ist abhängig von mehreren Faktoren wie z.B. dem Fahrzeugtyp und der verbauten Batterie, dem Ladezustand der Batterie oder der Leistungsabgabe und Ausgangsleistung der Ladestation. Aus diesem Grund ist die Frage nicht einheitlich zu beantworten und Bedarf eines genauen Blicks auf die einzelnen Komponenten des Fahrzeugs.

Was bedeutet Level 1,2,3 bei der Ladegeschwindigkeit?

Die verschiedenen Ladegeschwindigkeiten werden mit den Begriffen Level 1, Level 2 und Level 3 bezeichnet. Das Level 1 und 2 Laden benötigt in der Regel mehrere Stunden und nutzt den Wechselstrom. An Board des jeweiligen Fahrzeugs wird dieser dann mittels verbautem Ladegerät in Gleichstrom umgewandelt. Das Level 3 Laden mit Gleichstrom ist die schnellste Möglichkeit, ein Elektrofahrzeug mit Strom zu betanken und wird auch DC-Schnellladen genannt. Hier geht es um Minuten anstatt um Stunden für einen Ladevorgang. Insgesamt wird mehr Strom in kürzerer Zeit geliefert. Ob Ihr Wunschfahrzeug schnell laden kann, sollten Sie jeweils im Einzelfall erfragen.

Wie lange dauert das Laden?

Die Ladedauer unterscheidet sich je nach Fahrzeug, genutzer Lademöglichkeit und der jeweiligen Ladeleistung. Ein Beispiel: Ein Fahrzeug mit einem 40 kWh-Akku kann bei einer Wechselstromleistung mit einer Ladeleistung von 11kW in 3-4 Stunden vollständig geladen werden.

Ist eine Wallbox genehmigungspflichtig?

Ob, eine Wallbox genehmigungspflichtig ist, hängt von der Leistung der Box ab. Wenn die Ladeleistung mehr als 12 kWh übersteigt, müssen Sie die Wallbox bei Ihrem Netzbetreiber anmelden.

Kann ich ein Elektroauto fahren, wenn ich zu Hause keine Lademöglichkeit habe?

Ja, theoretisch können Sie ein Elektrofahrzeug fahren. Sie können dazu das öffentliche und ständig wachsende Ladenetzwerk von öffentlichen Anbietern nutzen. Die Charging Apps der Hersteller zeigen nicht nur eigene Ladepunkte, sondern auch weitere öffentliche Ladepunkte, die Sie ansteuern können.